21. Spieltag, Landesklasse Nord

NAUNHOF GELINGT GROSSER SCHRITT IN RICHTUNG KLASSENERHALT
+++ SV Naunhof 1920 – FC Blau Weiß Leipzig 5:1 (1:1) +++

Am vergangenen Samstagnachmittag gewannen die Clade-Kicker deutlich gegen die blau-weißen Gäste aus Leipzig. Wie bereits im Hinspiel fiel am Ende das Ergebnis ein bisschen zu hoch aus. Die 112 zahlenden Zuschauer sahen bei traumhaftem Wetter ein intensiv geführtes Spiel, was trotz zwei roter Karten auf beiden Seiten weitgehend fair ablief.

Das Trainerteam Fraunholz/Bratschke musste vor Beginn auf einigen Positionen umstellen. Kevin Ruppelt stand für den abwesenden Andreas Streubel in der Startelf, Lars Hänisch ersetzte den angeschlagenen Top-Torjäger Kevin Wiegner, Manuel Gräwel begann für René Beckert in der Abwehr, Dominique Dietze stand für Dennis Friedrich im Tor und Benny Große ersetzte den noch immer verletzten Roy Treibl.

Das Spiel begann gut für die Hausherren. Man merkte den Clade-Kickern an, dass sie etwas gutmachen wollten nach der Auswärtspleite in Zwenkau. Bereits in der 7. Minuten bediente Adam Fiedler uneigennützig im Strafraum Joe Dennis Richter, der nur noch ins leere Tor einschieben musste. Ein Traumstart für den SVN. In der Folge war es der SVN, der den Ton angab. In der 12. Minute setzte Adam Fiedler mit einem tollen Pass Lars Hänisch in Szene, dieser chipte den Ball aber weit übers Gehäuse. In der 18. Spielminute flog dann Axel Möhring mit glatt Rot vom Platz, nachdem er unabsichtlich den Gegenspieler mit offener Sohle am Schienbein erwischte. Nach der sehr frühen roten Karte musste sich der SVN erstmal sammeln und übergab das Zepter vorerst den Gästen, die immer wieder gefährlich über die rechte Seite kamen, daraus aber keinen Profit erarbeiten konnten. In der 38. Minute flog dann der Kapitän der Gäste mit Rot vom Platz, nachdem er sich nach einem langen Freistoß drehte und mit dem Fuß Dominique Dietze hüfthoch mit offener Sohle erwischte. Auch hier unterstellen wir dem Kapitän keine Absicht, dennoch geht die rote Karte in Ordnung. Quasi mit dem Halbzeitpfiff konnte die Verteidigungsreihe der Naunhofer eine Flanke von links nicht konsequent verteidigen, sodass Omid Bachmann aus der Drehung zum bis dahin verdienten 1:1 abschließen konnte.

Zur zweiten Halbzeit kam dann Kevin Wiegner für den Torschützen Joe Dennis Richter ins Spiel. Das Trainerteam versprach sich davon mehr Tempo im letzten Angriffsdrittel. Kevin Wiegner stand in der 47. Minute auch gleich im Mittelpunkt, als er einen strittigen Elfmeter nicht bekam. In der 63. Minute schoss Benny Große aus der 2. Reihe in Richtung gegnerisches Tor, Marcus Herrmann ließ den Ball nach vorn abprallen und Kevin Wiegner haute das Ding mit 100 km/h übers Tor. Das war die dicke Chance zur Führung. Auch Blau-Weiß spielte noch mit und konnte durch Kevin Prochaska in der 67. Minute einen Lattentreffer nach direktem Freistoß verzeichnen. Das Spiel lief vor sich hin, beide Trainer wechselten munter durch und die Kräfte beider Mannschaften schwanden. Der Büchsenöffner der nachfolgenden vier Tore binnen sieben Minuten war Adam Fiedler, der aus der zweiten Reihe traumhaft den Ball mit links annahm und rechts unhaltbar im Tor zum 2:1 versenkte. Keine zwei Minuten später schickte der Youngstar Louis Erler per schönem Diagonalball Kevin Wiegner auf die Reise. Kevin Wiegner weiter auf den eingewechselten Martin Landgraf, der zurück auf Adam Fiedler, der sofort den Abschluss suchte. Torhüter Marcus Herrmann ließ wieder den Ball abprallen und diesmal machte es Kevin Wiegner besser und bediente den ebenfalls eigewechselten David Minio, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Eine Minute später tankte sich Kevin Wiegner wieder auf rechts durch, bedient hervorragend den eingelaufenen David Minio der zum 4:1 einschob. Doppelpack David Minio nach nicht mal fünf Minuten auf dem Spielfeld – geiler Typ. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Kevin Wiegner, der abermals von Adam Fiedler per Chipball hinter die Kette bedient wurde und zum 5:1 vollendete.

Mit diesem Sieg macht der SVN einen riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt und findet sich nunmehr auf dem 3. Tabellenplatz wieder. Am kommenden Sonntag trifft der SV Naunhof 1920 auswärts auf den Tabellenzehnten Roter Stern Leipzig. Dort gilt es, wie bereits im Hinspiel, sich auf Fußball zu konzentrieren und Nebenschauplätze auszublenden. 

Fotos: Vivien Beckert

SVN: 
Dietze, Bartolini, Junghanns, Möhring, Richter (46. Wiegner), Erler (87. Beckert), Gräwel, Große, Hänisch (78. Minio), Ruppelt (59. Landgraf), Fiedler

 


20. Spieltag, Landesklasse Nord

 

IM LETZTEN DRITTEL ZU HARMLOS – SVN VERLIERT SPITZENSPIEL

+++ VfB Zwenkau – SV Naunhof 1920 3:1 (1:0) +++

Am vergangenen Samstagnachmittag verloren die Clade-Kicker verdient mit 3:1. 128 zahlende Zuschauer hat das Spitzenspiel trotz nicht optimaler Wetterlage ins Eichholz gezogen. Der Platz am Zwenkauer Eichholz war für die Wetterverhältnisse der letzten Wochen und Monate in einem herausragenden Zustand. Optimale Bedingungen also für ein schönes Landesklasse-Spiel.

 

Naunhof musste bereits vor Anreise krankheitsbedingt auf David Minio verzichten. Außerdem fehlte dem eigentlich 18-Mann starken Aufgebot Manuel Gräwel, der sich bereiterklärte, bei der 2. Herrenmannschaft am Sonntag ins Tor zu gehen. Chapeau an dieser Stelle, Manu! Zurück ins Team kehrte Kevin Ruppelt nach seiner Rot-Sperre. Cheftrainer Benjamin Fraunholz stellte exakt die gleiche Startelf auf wie die Woche zuvor gegen Krostitz. Einzig Axel Möhring ersetzte den fehlenden Kapitän Benjamin Große vor der Abwehr.

 

Naunhof war mit dem Anpfiff sofort da. Adam Fiedler setzte sich schön im gegnerischen Strafraum durch, bediente Joe Dennis Richter, der im Getümmel den Ball nicht zielgenau aufs Tor brachte. In der 3. Minute dann der Rückschlag für den SVN. Felix Bartolini klärte einen Angriff der Zwenkauer per Flachpass ins Zentrum. Der Ball erreichte nicht wie gewünscht den eigenen Spieler, sondern kullerte Nick Schwarz vom VfB direkt vor die Füße. Dieser fackelte nicht lang und schoss aus gut 25 Metern per Aufsetzer aufs Tor. Dennis Friedrich im Kasten konnte diesen Ball nicht abwehren und so stand es nach drei gespielten Spielminuten bereits 1:0 für die Heimmannschaft. Zwenkau roch Lunte und wollte sofort nachlegen. Naunhof wirkte deutlich verunsichert, kam in den nachstehenden gut 20 Minuten nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Zwenkau versuchte zwar frühes Pressing direkt nachzulegen, Naunhof konnte dem Pressing der Heimmannschaft aber irgendwie standhalten. Nach 30 Minuten musste der aktuell beste Torschütze der Landesklasse Nord verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für Kevin Wiegner kam Kevin Ruppelt in die Partie. Naunhof wurde in der Folge etwas aktiver, ließ den Ball nun mehr in den eigenen Reihen und versuchte immer wieder über einen langen, öffnenden Pass sich Raum zu verschaffen. In der 38. Minute dann eine gute Aktion von Kevin Ruppelt, der den Ball letztlich übers Tor schoss. Dann war auch schon Halbzeit. Eine intensiv geführte erste Halbzeit auf beiden Seiten mit viel Zweikampfhärte.

 

Es wurde ungemütlich im Stadion am Eichholz, denn mit der zweiten Halbzeit begann es zu regnen. Die Qualität auf dem Feld wurde aber nicht schlechter. Naunhof kam motiviert aus der Pause, wollte sofort Akzente nach vorn setzen und wurde wieder kalt geduscht. Pass in die Tiefe von Martin Olbricht zu Illia Makhorin, der mit einer mustergültigen flachen Flanke in den Strafraum spielte. Oliver Schuster nahm diese Flanke dankend an und verwandelte per Direktabnahme links unten im Kasten. Ein toll ausgetragener Angriff des Tabellenführers, der aber sehr schlecht verteidigt wurde. Der SVN versuchte nach dem Rückstand den Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterte aber meist im letzten Drittel des Spielfelds. Zwenkau stand nach dem 2:0 sehr tief und kompakt in der eigenen Hälfte, was es den Clade-Kickern nicht einfach machte. Auch die Einwechslungen in den letzten 20 Minuten brachten nicht den notwendigen frischen Wind, den man an diesem Tag benötigte. Stattdessen kassierte man in der 83. Minute durch einen abgefälschten Schuss nach einer Ecke noch das 3:0. In der 95. Minute konnte der eingewechselte Maximilian Ackermann noch per schönen Dropkick den Ehrentreffer zum 3:1 erzielen. Dann war Schluss in einem sehr hart und intensiv geführten Spitzenspiel. 

 

Der VfB Zwenkau gewann am Ende verdient mit 3:1 und darf sich in den letzten 10 Spielen der verbleibenden Saison berichtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Landesliga machen. Für den SV Naunhof 1920 geht die Welt stattdessen nicht unter. Einzig die Frage, warum man das Selbstvertrauen aus dem Krostitz-Spiel nicht auf den Platz brachte, sei hier gestattet. Der SVN verliert einen Platz und findet sich nun auf Rang 5 der Landesklasse Nord wieder. Das Osterwochenende ist spielfrei. Am 06.04.2024 begrüßen wir im heimischen Cladewald den Tabellennachbarn Blau-Weiß Leipzig im Cladewald. Gespielt wird auf dem Rasenplatz.

 

Fotos: Daniel Salomon und Karsten Hannover

SVN:
Friedrich, Bartolini, Junghanns, Beckert, Treibl, Möhring, Fiedler, Erler (73. Hänisch), Streubel (80. Ackermann), Wiegner (33. Ruppelt), Richter (73. Landgraf)

 


19. Spieltag, Landesklasse Nord

 

NAUNHOF REVANCHIERT SICH DEUTLICH GEGEN KROSTITZ

+++ SV Naunhof 1920 – FSV Krostitz 5:0 (2:0) +++

Am vergangenen Samstagnachmittag konnten sich die Clade-Kicker beeindruckend gegen den FSV Krostitz mit 5:0 durchsetzen. Trotz Schmuddelwetter sahen 98 Zuschauer die Revanche des SVN für das Hinspiel, das mit 3:1 verloren ging. Mit vier Toren konnte Kevin Wiegner sein Konto auf 19 Treffer erhöhen und ist damit aktuell bester Schütze der Landesklasse Nord.

Erstmals in der Rückrunde konnte das Trainerteam fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nur Florian Burkert sowie Moritz Heidenblut meldeten sich bereits Anfang vergangener Woche verletzungsbedingt ab und Dominique Dietze kränkelte weiterhin. Dafür kehrte Mannschaftskapitän Benjamin Große zurück ins Team.

Pünktlich um 14 Uhr Ortszeit pfiff der Unparteiische Max Beyer die Partie bei Wind und Regen an. Der SVN war von Anfang an sehr giftig in den Zweikämpfen und machte den erfahrenen Krostitzern schnell klar, was an diesem Tag passieren sollte. In der 9. Minute konnte Kevin Wiegner aus Nahdistanz zum 1:0 verwandeln. Naunhof nach dem Tor weiterhin am Drücker, gewann die entscheidenden Zweikämpfe und hatte deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner. Die 29. Minute dürfte genau nach dem Geschmack des Cheftrainers gewesen sein. Quasi ein Angriff wie aus dem Lehrbuch. Geduldiger Spielaufbau über die Abwehrreihe des SVN, Max Junghanns mit einem langen Ball auf Kevin Wiegner. Der Stürmer ließ den Ball perfekt auf den kommenden Adam Fiedler prallen, der dann das Timing fand und per Steckpass wieder Kevin Wiegner auf die Reise schickte. Der Top-Torjäger drang in den Strafraum ein, legte den Ball quer auf Joe-Dennis Richter und dieser verwandelte den Ball mit dem ballnahen Fuß zum 2:0. In der Folge wurde Krostitz dann aktiver und versuchte immer wieder über Sebastian Albert gefährlich in die Halbräume zu gelangen. Naunhof verursachte bis zur Halbzeit einige gefährliche Freistöße gegen sich, die Dennis Friedrich allesamt entschärfen konnte. In der 35. Minute hatte Naunhof Glück, dass ein Schuss von Krostitz nur die Latte küsste. In der 40. Minute fand ein missglückter Fehlpass Kevin Wiegner, der allein auf Andre Gehmlich zulief. Sein Pass auf den ebenfalls gestarteten Adam Fiedler war zu unplatziert und man ließ diese 1000%ige Torchance tatsächlich liegen. Dann war Halbzeit. Der Naunhofer Sympathisant konnte mit Halbzeit eins zufrieden gewesen sein.


Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren es die Krostitzer, welche die ersten Tormöglichkeiten hatten. Zumeist waren sie aber nur durch Standardsituationen gefährlich. In der 55. Minute musste Rene Beckert einen Einschussversuch von Christian Bettfür auf der Linie retten. Dies galt wohl als Weckruf und der SVN kam wieder ins Rollen. Joe Dennis Richter machte in der 57. Minute einen Pass in die Tiefe super fest, spielte weiter auf Kevin Wiegner, der zum 3:0 vollendete. Ab diesem Zeitpunkt spielen fast nur noch die Männer in Rot. Jeder Krostitzer Versuch des Spielaufbaus wurde durch frühes Pressing unterbunden. Daher kam es in der 66. Minute auch zu einem Verlegenheitspass ins Zentrum, der die Gäste in einen Zweikampf mit Louis Erler zwang. Der Naunhofer “Youngster” setzte sich bärenstark durch und lief allein auf Andre Gehmlich im Kasten zu. Zwar konnte der Torhüter den Ball noch leicht vom Fuß spitzeln, aber Naunhofs Nummer 15 hätte dennoch locker zum 4:0 einschieben können, wäre nicht wieder dieser Wiegner angerauscht gekommen und diese Aufgabe zum Hattrick übernommen hätte. Danach wechselte die Naunhofer Bank das Personal auf dem Feld. Zunächst ersetzten Axel Möhring und Martin Landgraf in der 69. Minute die starken Richter und Erler.In der 78. bzw. 82. Minute war dann für Benjamin Große und Andreas Streubel Feierabend. Für sie standen nun David Minio und Felix Benedikt auf dem Kunstrasen. Das Finale einer wirklich tollen Mannschaftsleistung leitete eine sehenswerte Kombination über Linkaußen ein. Adam Fiedler setzte erneut Kevin Wiegner in Szene, der kurz vor dem Schlusspfiff den 5:0 Schlusspunkt setzte.

Mit diesem Sieg haben die Clade-Kicker nun 34 Punkte auf dem Habenkonto. Außerdem stellt der SV Naunhof nun den bislang treffsichersten Spieler der Landesklasse Nord (Kevin Wiegner, 19 Treffer).

Am kommenden Samstag steigt dann der große Showdown am Zwenkauer Eichholz. Der Aufsteiger zu Gast beim Aufstiegskandidaten. Auch hier gibt’s einiges aus dem Hinspiel wieder gut zu machen…

SV Naunhof 1920:
Friedrich, Bartolini, Junghanns, Wiegner, Treibl, Richter (69. Landgraf), Erler (69. Möhring), Große (78. Minio), Streubel (82. Benedikt), Fiedler, Beckert

Fotos: Daniel Salomon und Karsten Hannover


18. Spieltag, Landesklasse Nord

 

SVN GELINGT ERSTER SIEG IN DER RÜCKRUNDE

+++ SV Naunhof 1920 – SV Concordia Schenkenberg 5:2 (2:1) +++

 

Nach einem holprigen Rückrundenstart konnten die Clade-Kicker am vergangenen Samstagnachmittag die ersten drei Punkte im Kalenderjahr 2024 einfahren. Die 138 zahlenden Zuschauer sahen ein teilweise wildes Landesklasse-Spiel, was am Ende den verdienten Sieger stellte. Mit dem ersten Sieg in 2024 stabilisiert sich der SVN mit 31 Punkten auf Rang 5 und bleibt damit weiterhin „oben dran“. 

 

Die personellen Vorzeichen für dieses Spiel standen nicht gut. 17 (!) Spieler des breiten Kaders standen nicht zur Verfügung. Kurz vor Spielbeginn mussten zusätzlich zu den bekannten Ausfällen noch David Minio und Adam Fiedler krankheitsbedingt absagen. Das Trainerteam um Benjamin Fraunholz, René Bratschke und Tobias Kuberski waren also mehr denn je gefragt, eine schlagfertige Truppe ins Rennen zu schicken. Und was diese Mannschaft auf den Platz brachte, war Wille und Einsatzbereitschaft pur. Tugenden, die seit mehr als vier Jahren im Cladewald gelebt werden. Daniel Wiegner, Alexander Große und Jonas Angermann aus der 2. Herrenmannschaft wurden vom Trainerteam eingeladen und haben ihre Aufgabe sensationell umgesetzt. Daniel Wiegner begann im Zentrum für den gesperrten Bartolini, Alexander Große startete vor der Abwehr für den gesperrten Treibl. Zurück im Team waren außerdem Manuel Gräwel nach Krankheit und Joe Dennis Richter nach Urlaub.

 

Der SVN, von Beginn an mit mehr Ballbesitz, musste sich aufgrund der vielen Umstellungen natürlich erstmal finden. Die erste Nennenswerte Chance in den ersten 15 Minuten kam über rechts. Langer Ball von Max Junghanns auf den gestarteten Manuel Gräwel, dessen Flanke fand Wiegner, der am Tor vorbei schob. Auch Schenkenberg spielte mit und erarbeitete sich Chancen, die aber der gut mitspielende Torhüter Dominique Dietze stets vereitelte. In der 25. Minute konnte Dominique Dietze einen fälligen Strafstoß von Schenkenberg souverän halten. Schrecksekunde nach einer halben Stunde. Dominique Dietze fängt eine Flanke aus dem Halbfeld herunter und trifft unglücklich Max Junghanns am Hinterkopf – Platzwunde. Nach einigen Behandlungsminuten wurde Max Junghanns durch Jonas Angermann ersetzt. In der 41. Minute wurde dann einmal mehr Kevin Wiegner auf die Reise geschickt und konnte den SVN durch das 1:0 erlösen. Keine vier Minuten später konnte Kevin Wiegner mit seinem 15. Saisontor auf 2:0 erhöhen. Kurz vor der Pause entschied Schiedsrichter Philipp Altmann auf Freistoß für Schenkenberg mit einer erneut längeren Unterbrechung. Mit der letzten Aktion der 1. Halbzeit konnte Daniel Ross aus dem Getümmel heraus auf 2:1 verkürzen, dann ging es zum Pausentee für beide Mannschaften.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste, Naunhof sofort da, schnupperte am dritten Tor und das sollte nicht lang auf sich warten. In der 52. Minute war es Joe Dennis Richter, der einen zu kurz geratenen Rückpass erlief, den Torhüter umkurvte und den Ball zum 3:1 einnetzte. Danach war im Spiel des SVN viel Harakiri und Hektik. Joe Dennis Richter verpasste durch einen klasse Schuss aus 20 Metern das 4:1 und damit die Vorentscheidung. Stattdessen war es Schenkenberg, die diese Phase des SVN nutzte und durch Christopher Krohn den Anschlusstreffer in der 70. Minute markierte. Naunhof nicht beeindruckt, konnte direkt im Gegenzug durch eine tolle Einzelaktion von Joe Dennis Richter auf 4:2 erhöhen. In der Folge hatten Jonas Angermann (74.) und Kevin Wiegner (76.) die Chance, den Sack komplett zuzumachen, vergaben aber ihre Möglichkeiten. Louis Erler konnte in der 79. Minute den Deckel draufmachen und verwandelte zum 5:2 Endstand.

 

Ein Sieg, der so enorm wichtig für das Gesamtkonstrukt SVN war. Trotz unzähliger Ausfälle konnte man sich auf die 2. Herrenmannschaft verlassen, die ihre Aufgabe hervorragend gemeistert haben. 

Nun ist personelles Durchatmen angesagt. Am spielfreien Wochenende nutzt man die Gelegenheit für eine teambildente Maßnahme. Es wird sich zum gemeinsamen Angeln in Oelzschau/Kömmlitz getroffen, bevor es dann die Woche drauf in die Vorbereitung für das Spiel gegen den FSV Krostitz geht. Personell kann das Trainerteam dann fast auf den vollständigen Kader zurückgreifen, da alle Sperren abgesessen und verletzte bzw. kranke Spieler ins Team zurückkehren.

 

SVN:

Dietze, Junghanns (25. Angermann), A. Große, K. Wiegner (89. Langner), Möhring, Richter, D. Wiegner, Erler, Gräwel, Streubel, Beckert (90. Gerndt)

 


17. Spieltag, Landesklasse Nord

SVN VERLIERT HEIMSPIEL UND KASSIERT ERSTE PFLICHTSPIEL NIEDERLAGE 2024

+++ SV Naunhof 1920 - SV Lindenau 3:4 (1:4) +++

 

Der SV Naunhof 1920 kann auch im zweiten Rückrundenspiel keinen Dreier holen und verliert gegen den SV Lindenau mit 3:4. Eine desaströse Chancenverwertung über die gesamte Partie und ein fahriges Abwehrverhalten in der 1. Halbzeit beschert der Fraunholz-Elf vor 128 zahlenden Zuschauern die erste Heimspiel-Niederlage im Jahr 2024. 

 

Die Personaldecke beim quantitativ gut besetzten SVN bröckelt seit Beginn der Rückrunde. Urlaub, Arbeit, Krankheit, kleinere Verletzungen, gesperrte Spieler…kein einfaches Unterfangen für das Trainerteam, was eigentlich auf eine gute Vorbereitung zurückblicken kann. 

 

Im Vergleich zur Vorwoche musste Trainer Fraunholz personell auf Axel Möhring (5. Gelbe), Dominique Dietze (krank) und den nun langzeitverletzten Max Salomon verzichten. Dafür rückten Rene Beckert, Andreas Streubel und Kevin Wiegner in die Startelf. Außerdem meldeten sich Maximilian Ackermann nach Krankheit und Roy Treibl nach Urlaub zurück in den Kader. Beide nahmen vorerst auf der Bank Platz.

 

Für die Hausherren begann das Spiel gut. Man hatte mehr Ballbesitz und hatte zu Beginn die nötige Ruhe, ohne allerdings großartig Gefahr in der gegnerischen Hälfte zu erzeugen. Eine erste Duftmarke setzte Kevin Wiegner, der links auf die Reise geschickt wurde und den Ball nicht platziert genug aufs Tor brachte. In der 9. Minute war es Andreas Streubel, der ein sauber vorgetragenen Angriff im Tor zum verdienten 1:0 versenkte. In der Folge hatte Naunhof Glück, dass nach einem misslungenen Rückpass die Lindenauer den Ball nur auf den Querbalken legten. Das 2:0 auf dem Fuß hatte Martin Landgraf, der komplett allein vor Sudarski den Ball nicht ins Tor brachte. Auch Kevin Wiegner hatte nochmals eine Großchance auf dem Fuß. Naunhof wirkte nach den vergebenen Chancen verunsichert und Lindenau bestrafte dies in der 20. Minute, als Jude Nformi Awasom zum 1:1 Ausgleich traf. Nun sollte die „Awasom-Show“ beginnen. Keine 10 Minuten später war es ein langer Ball, der nicht konsequent wegverteidigt wurde und Awasom zum 1:2 einschob. 3 Minuten später nahm sich der Doppeltorschütze ein Herz, ließ zwei Naunhofer dastehen wie Fahnenstangen und nagelte das Spielgerät unter die Latte ins Tor – unhaltbar – tolles Tor. 1:3! Der SVN nun komplett von der Rolle, bekam auch noch das vierte Gegentor von Robert Pöschel in der 39. Spielminute. Dann ging es aus Naunhofer Sicht in die Pause.

 

Trainer Fraunholz bedient, wechselte zur Halbzeit gleich doppelt. Für Lars Hänisch kam Roy Treibl und für Martin Landgraf kam Louis Erler in die Partie. Die beiden Wechsel sollten dem SVN nochmal Mut, Mentalität und frischen Wind bringen.

 

Die erste Aktion der 2. Halbzeit hatten jedoch die Gäste, als kurz nach der Halbzeit Ahmed Fato die Chance zum 1:5 vergab. Das sollte aber die letzte gute Gelegenheit für Lindenau in Halbzeit zwei gewesen sein, denn von nun an rollte der SVN los. Viel mutiger und griffiger zeigte man sich in Hälfte zwei. Endlich wurden Zweikämpfe im Mittelfeld angenommen und somit schnelle Umschaltaktionen der Lindenauer konsequent gestört. In der 56. Minute verwandelte Kevin Wiegner vom Punkt zum 2:4. 9 Minuten später traf der eingewechselte Louis Erler zum 3:4. Der SVN schnupperte am Ausgleich und spielte sich Chance um Chance heraus, traf aber einfach das Tor nicht. 13-Tore-Mann Wiegner vergab freistehend vor Sudarski und setzte in der 72. Minute den Ball nebens Tor. In der Folge wurde das Spiel hitziger, denn die Clade-Kicker drängten auf den verdienten Ausgleich. In dieser Zeit holte sich Felix Bartolini seine 5. Gelbe Karte in dieser Saison ab. Gleiches Schicksal erlitt Roy Treibl, der nach einem Tackling gegen Awasom ebenfalls den gelben Karton sah und somit seine 5. Gelbe Karte kassierte. Bei diesem Tackling von Treibl fiel der dreifach-Torschütze Awasom unglücklich auf den Kunstrasen und brach sich den Zeigefinger. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung. In den Schlussminuten warf Naunhof alles nach vorn, konnte sich aber nicht mehr für eine deutliche Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit belohnen.

 

Nach zwei gespielten Spielen in der Rückrunde steht der SVN mit nur einem Punkt da. Das hat man sich im Cladewald sicher anders vorgestellt. Die personelle Situation verschärft sich vorm Spiel gegen Concordia Schenkenberg nun nochmals, denn mit Felix Bartolini und Roy Treibl fehlen zwei Spieler mit den meisten Minuten in dieser Saison. Weiterhin meldeten sich Lars Hänisch und Florian Burkert in den Urlaub ab, Felix Benedikt wird voraussichtlich verletzungsbedingt ausfallen.

 

Aufregende Zeiten im Naunhofer Cladewald…

Fotos: Daniel Salomon

 

SVN:

Friedrich, Bartolini, Junghanns, Burkert (88. Benedikt / 93. Ackermann), Minio, Wiegner, Landgraf (46. Erler), Hänisch (46. Treibl), Streubel, Fiedler, Beckert