VORGESTELLT


Der SV Naunhof lebt vom Engagement seiner Mitglieder. Hier stellen wir euch die "Macher" hinter den Kulissen des SV Naunhof 1920 vor.

Name, Alter, Familienstand:

Sven Lindner, 27, glücklich vergeben.

 

Was machst Du beruflich? :

Ich bin stellvertretender Ein-/Verkaufsleiter, kümmere mich um frisches Obst und Gemüse.

 

Seit wann bist Du im Verein und wie bist Du dazu gekommen? :

Ich spielte damals beim TSV Großsteinberg in der Jugend. Ab der C-Jugend gab es dann eine Spielgemeinschaft mit dem SV Naunhof. 2006 habe ich dann offiziell als Nachwuchstrainer in der E-Jugend angefangen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht mehr aktiv spielen können, weil ich mir bei den Landesjugendspielen in der Schulauswahl meinen Fuß gebrochen hatte. Marco Hanske (ehemals Trainer unserer Damenmannschaft) fragt mich damals, ob ich nicht Lust hätte, die Mannschaft seines Sohnes Lukas mit zu trainieren, weil er quasi als Eltern-Trainer alleine mit 10 Kindern da stand. Im Rahmen der Spielgemeinschaft trainierte die Mannschaft zu dieser Zeit in Großsteinberg und so kam das Ganze dann auch praktisch zu Stande.

 

Deine Aufgaben im Verein:

Ich habe im Laufe der Zeit schon so einige Sachen im Verein gemacht. Angefangen vom Nachwuchstrainer, über Stadionsprecher, Vorstandsmitglied, Homepage-Administrator und Hallenturnierorganisator hatte ich schon so einige Aufgaben. Aktuell bin ich Trainer unserer zweiten Herrenmannschaft, die seit der laufenden Saison in einer Spielgemeinschaft mit Fuchshains "Zweiter" in der Kreisliga-B auf Punktejagd geht. Wobei sich das Wort "Trainer" bei der zweiten Mannschaft nicht nur auf das rein Sportliche bezieht. Ab und an spiele ich noch selbst mit, schreibe zudem die Spielberichte. Meine Freundin ist gewissermaßen ebenfalls ein Teil des Teams, Sie wäscht die Trikots der Jungs nach unseren Spielen.

 

Was gefällt Dir am SV Naunhof 1920? :

Unsere Anlage im Cladewald sowie die legendären Weihnachtsfeiern in der Gaststätte Sonnenschein!

 

Was gefällt Dir nicht am SV Naunhof 1920, was würdest Du ändern wollen?:

Es gibt immer wieder Leute, die sich Woche für Woche hinstellen und meckern. Besonders zu meiner Zeit im Vorstand habe ich Sachen mitbekommen, die es einem nicht einfach machen, sich neben Job und Privatleben für ein Ehrenamt im Verein zu motivieren. Sicherlich gibt es sportliche Ansprüche, auch in der Kreisoberliga oder im Nachwuchs, aber der ein oder andere vergisst einfach immer wieder, dass wir keine hohen TV-Gelder o.ä. bekommen. Die Arbeit im Verein wird durch viele Faktoren immer schwieriger aber die Schultern, auf die sie verteilt wird, werden leider immer weniger. Meiner Meinung nach fehlen dem Verein ehemalige, langjährige aktive Mitglieder - sprich ehemalige Spieler - die nach ihrer aktiven Laufbahn Aufgaben im Verein übernehmen. Das klappt beispielsweise bei sogenannten "Dorfklubs" oftmals viel besser.

 

Wo findet man Dich, wenn mal kein Fußball auf dem Programm steht, was sind Deine Hobbys? :

Hobbys neben dem Fußball-so viel Freizeit bleibt da wahrlich nicht mehr übrig. Da ich beruflich sehr eingespannt bin, geht nach Feierabend höchstens nochmal die Xbox an. Aber selbst da läuft meist nur die neueste FIFA-Ausgabe. Die seltenen freien Stunden verbringe ich dann mit meiner Freundin - Radtouren, alte Schlösser anschauen und mit Freunden treffen.

 

Drei Sätze, die Dir am Herzen liegen:

Esst mehr Obst (und Gemüse)!

 

Die Leute, die sich im Verein engagieren, machen ihre Sache echt super und verdienen dafür viel mehr Anerkennung!

 

Ich freue mich auf den Tag, wenn ich an einem sonnigen Sonntag in Köhra auf meinem Balkon sitze und es wieder aus der Clade hallt: „TOOOOOOOOR FÜR DEN SV NAUNHOF, DIE SCHÖNSTE STADT IM MULDENTAL!!! UNSER TORSCHÜTZE, DER SPIELER MIT DER NUMMER….!!!“  Was ich damit sagen will, schöne Grüße an Sebastian Seibt, unseren ehemaligen Stadionsprecher, und seine Familie nach London!