VORGESTELLT

An dieser Stelle werden Spieler, Trainer, Funktionäre, Sponsoren, Fans und "Macher" des SV Naunhof 1920 vorgestellt.

Unsere F-Jugend Trainer: René Bratschke (links) und Stefan Cawelius
Unsere F-Jugend Trainer: René Bratschke (links) und Stefan Cawelius

Name, Alter, Familienstand:

René Bratschke, 36, ledig (aber schon ewig gebunden)

Stefan Cawelius, 42, ledig

 

Seit wann bist Du im Verein und wie bist Du dazu gekommen? :

René: Seit der Saison 2011/2012. Mein Sohn Louis hat bei den Bambinis angefangen zu kicken. Stefan Cawelius, Papa eines Teamkameraden meines Sohnemanns, spielte schon bei den "Alten Herren". Als er mich  fragte, ob ich auch Lust habe, war das die Chance, den träge gewordenen Körper wieder mal über das Feld zu schieben.

Stefan: Ich bin seit 2011 im Verein. Ein Freund hat mich begeistert für unsere "Alten Herren" wieder die Töppen zu schnüren, obwohl diese eigentlich schon am Haken hingen. Die Arbeit mit den Kindern war dann nur noch eine logische Konsequenz.

 

Deine Aufgaben im Verein:

René: Nach Trainernotstand im Nachwuchsbereich bestand die Gefahr, dass unsere Kids nicht am Spielbetrieb der F-Jugend teilnehmen könnten. Also fassten Stefan und ich uns gegenseitig am Schlawittchen und übernahmen die Sache.

Stefan: Wie bereits erwähnt, trainieren mein Kumpel René und ich unsere derzeitige F I -Jugendmannschaft. Wir betreuen dort 16 Kinder des 2006´ er Jahrgangs, unter anderem auch unsere beiden Söhne. Weiterhin spiele ich noch in unserer Altherrenmannschaft.

 

Was gefällt Dir am SV Naunhof 1920? :

René: Wir alle haben beneidenswerte Trainingsbedingungen was die "Clade" betrifft. Zudem der Team- bzw. Vereinsgeist, den alle Betreuer an den Tag legen.

Stefan: Besonders die schöne Anlage, welche den Kindern auch bei Schlechtwetter gute Trainingsbedingungen bietet.

 

Was gefällt Dir nicht am SV Naunhof 1920, was würdest Du ändern wollen?:

René: Die Unsicherheit durch die Querelen um die ganze Gebührengeschichte. Dafür kann zwar der Verein nichts, aber es belastet das gesamte Verhältnis.

Wünschen würde ich mir die Wiederaufnahme der regelmäßigen Trainersitzungen sowie mehr „Vereinsleben“ im Allgemeinen, beispielsweise durch ein Sommerfest.

Stefan: Die derzeit unsichere Zukunft bzw. allgemeine Situation rund um unseren Verein, welche alle in gewissem Maße belastet.

 

Wo findet man Dich, wenn mal kein Fußball auf dem Programm steht, was sind Deine Hobbys? :

René: Dafür bleibt neben Arbeit, Kinder und Fußball keine Zeit.

Stefan: Wenn es die Zeit erlaubt, fahre ich gern Fahrrad und lese viel. Sonst dreht sich natürlich viel um die "schönste Nebensache der Welt".

 

Drei Sätze, die Dir am Herzen liegen:

René: Ehrt das Ehrenamt oder lasst sie zumindest in Ruhe arbeiten.

Wann ist das Sommerfest?

Nur die SGD!

Stefan: Ich wünsche mir, dass unsere oftmals schon jahrelange, ehrenamtliche Tätigkeit auch von Seiten unserer Kommunalregierung als solche gewürdigt wird und nicht (wie momentan) mit Füßen getreten. Die Arbeit mit den Kindern erfüllt einen wesentlichen Bestandteil einer gemeinschaftlichen, gesellschaftlichen Verpflichtung und ist nur im Rahmen von funktionierenden Vereinsstrukturen überhaupt möglich. Wir vermitteln durch unsere Arbeit nicht nur Fertigkeiten sondern auch Werte!

 

Vielen Dank für Eure bisherige geleistete Arbeit sowie weiterhin viel Spaß beim SV Naunhof 1920!